Boris von Brauchitsch

Berlin. Der Friedhofsführer

Keine Stadt der Welt ist mit Friedhöfen so reich gesegnet wie Berlin. 50 der 224 Berliner Friedhöfe werden in diesem Band vorgestellt. Einige sind seit Jahren ungenutzt und vergessen, manche umgewandelt in Parks oder haben sich in eine bizarre Wildnis verwandelt. Andere dienen als Rückzugsorte in der Großstadt, wieder andere sind perfekt gepflegt. Friedhöfe sind Orte der Widersprüche oder der Wahlverwandtschaften. Seltsame Gesellschaften von Toten und Untoten sind vom Zufall zusammengewürfelt. Manch einer hat sich sein Umfeld für eine absehbare Ewigkeit aber auch sehr bewusst gewählt.

In Berlin sind Friedhöfe oftmals Orte der Kunstgeschichte mit herausragenden Beispielen für Architektur, Plastik und Gartengestaltung. Und nicht zuletzt ist der Band ein Führer zu den bedeutendsten Persönlichkeiten, die in Berlin ihre letzte Ruhestätte gefunden haben.

"Der kleine Führer macht einen klüger, was die Geschichte dieser Stadt angeht, er stimmt einen auch melancholisch. Nicht allein, weil er uns mit dem Tod konfrontiert, sondern weil durch ihn klar wird, dass die Zeit der Friedhöfe, so wie wir sie kennen, ihrem Ende entgegen geht."                                                                                                                                  - Susanne Lenz in der Berliner Zeitung, 8./9. August 2015

"Der Tod soll, dazu sind Friedhöfe da, nicht das Ende sein. Die Toten sollen in der Erinnerung weiterleben. Aber auch die geht verloren. Auch Friedhöfe sterben. Boris von Brauchitsch erinnert nicht nur an die Toten, sondern auch daran. Danke."                                                                                                             - Arno Widmann in der Frankfurter Rundschau, 2. August 2015

Edition Braus, Berlin, 2015    ISBN 978-3-86228-116-9

Zurück zur Übersicht