Boris von Brauchitsch

Ohne Motor

Rennräder, Lastenräder oder Tandems, schäbige Drahtesel und schnittige Luxusbikes: Fahrräder gab und gibt es für jeden Geschmack und fast jeden Gebrauch. Mit dem Fahrrad fuhr man schon vor hundert Jahren ins Grüne, zur Arbeit oder als Soldat an die Front. Mit dem Fahrrad belieferten die Bäcker- und Zeitungsjungen ihre Kundschaft und die Kriegsversehrten blieben auf drei Rädern mobil.

Das historische Bild Berlins ist ohne Räder kaum vorstellbar. Sie sind der Inbegriff der Mobilität und der individuellen Fortbewegung. Und sogar Frauen demonstrierten um 1900 bereits ihre Unabhängigkeit, indem sie auf dem Fahrrad ihrer eigenen Wege fuhren.

„Ohne Motor“ versammelt rund 100 Fotografien aus einer Welt der Fortbewegung, in der dem Erfindungsreichtum kaum Grenzen gesetzt scheinen. Eine Fahrt auf zwei Rädern durch die Berliner Geschichte.

"Ein nostalgischer Streifzug durch das alte Berlin." - 3sat Kulturzeit, 13. März 2017

"Das Buch „Ohne Motor, Das Fahrrad im alten Berlin“, herausgegeben von Boris von Brauchitsch zeigt faszinierende, seltene und außergewöhnliche Fotografien aus der Zeit vor gut 100 Jahren. Ganz besonders dabei: Die fantasievoll konstruierten „Familienkutschen“, die „Wochenend-Autos“ des kleinen Mannes, zeugen von der besonderen Kreativität der Berliner, wenn es um ihr geliebtes Fahrrad ging." - Berliner Morgenpost, 20. März 2017

Edition Braus, 2017 - ISBN 978-3862281602

Zurück zur Übersicht