Boris von Brauchitsch

Es gibt Perlen, die findet keine Sau

Über den Menschen Sigmar Piske ist wenig bekannt, aber  Sammlungen verraten manches über die Sammler, über ihren Humor, ihre Vorlieben und die Bedeutung die die Objekte für sie besaßen. Die Vielfalt und der emotionale Wert hatten für Siegmar Piske Vorrang vor dem Wert auf dem Kunstmarkt. Und damit ist die Sammlung plötzlich wieder ganz aktuell, entspricht dem Trend, wie ihn die Zeitschrift Kunst und Auktionen gerade konstatierte: »Es wird weit mehr universell gekauft. Ein Ensemble wird angestrebt, das eher einer Philosophie, einer Ästhetik folgt, als einem Anspruch auf Vollständigkeit und Spitzenwertigkeit.« Diese so zeitgemäße Idee von einer Kunst- und Wunderkammer hat Sigmar Piske in seinem Apartment über den Dächern Berlins exemplarisch vorgelebt.

Herausgegeben von Boris von Brauchitsch, mit Beiträgen von Boris von Brauchitsch, Jörg Leidig und Horst Ritter/Hajo Böwe

Zurück zur Übersicht