Boris von Brauchitsch

Phantomparadies

Die Freundschaft zwischen Hervé Guibert und Hans Georg Berger währte dreizehn Jahre, von 1978 bis zu Guiberts Tod 1991. Berger war Intendant des Münchener Theaterfestivals, als der 22jährige französische Schriftsteller als Korrespondent von Le Monde erstmals in seinem Büro stand. Von Beginn an war die Beziehung eine spannungsvolle und intensive und bereits im Jahr darauf war Guibert Gast Bergers auf Elba, jener Insel, die als Bezugspunkt und Inspirationsquelle für Guibert so wichtig werden sollte. 

Hans Georg Berger, so schrieb Guibert später,  „ist der Dombaumeister dieses wundersamen Ortes, an dem ich mich so wohl fühle, wo alles Schönheit ist, wo die Ankunft glücklicher ist als die Erleichterung des Fortgehens, und wo ich die meisten meiner Bücher geschrieben habe, er ist sein Erfinder und er ist sein Meister, was bisweilen einige Probleme aufwirft, Reibungen von Autorität und Auflehnung gegen diese Autorität. Doch zugleich ist er der Schöpfer dieses wundersamen Ortes, und großzügig hat er mich ihn mir aneignen lassen.“

Doch auch jenseits von Elba, ob auf Reisen nach Arles und Budapest, Sevilla und Ägypten oder in Bergers Münchener Domizil, ob in Paris oder in der Villa Massimo, Hans Georg Berger und Hervé Guibert pflegten ihren Dialog, der stets emotional, intellektuell und visuell zugleich war. Zeugnis dieses Austauschs sind die zahlreichen Porträts, die Berger von Guibert gemacht hat und die auf intime Weise das „community involvement“ vorwegnehmen, das Berger in seinen späteren Serien als Methode etablierte: Das Bild als Produkt einer intensiven Verständigung, als Resultat eines gegenseitigen Verstehens.

"In more than 200 stirring portraits of French writer and photographer Hervé Guibert, Hans Georg Berger delivers a passionate homage to an author who in his books redefined the genres of fiction, criticism, autobiography, and memoir. Guibert died at the age of 36 of AIDS; Berger photographed him for almost 13 years. A singular and daring project of photography united both of them: exploring the limits of conventional notions of the portrait and self-portrait, and ultimately of authorship. With the sweeping radicalism of young artists, they set to a task which now this book reveals. It speaks of beauty, of gay love, of the experience of writing, of photography, of great cities and of a mysterious voyage to Egypt. It speaks of images of phantoms and of paradise."  -- The Eye of Photography, 28. November 2019

"Sur la couverture, on distingue les contours d’une silhouette derrière la paroi vitrée d’une douche, comme une invitation à pénétrer un territoire intime. Celui de l’amitié partagée entre l’écrivain français et le photographe allemand Hans Georg Berger. Baptisé Un amour photographique, ce livre rassemble 145 tirages inédits en noir et blanc, où le premier se laisse saisir par le second, depuis leur rencontre en 1978 jusqu’à la mort de Guibert en 1991. Les images témoignent d’un temps heureux, mais aussi, plus tard, du déclin, de la maladie qui gagne. On mesure ici à quel point l’écrivain, qui a tant joué avec le récit de lui-même et s’est quelquefois impudiquement mis en scène dans ses propres photos, avait autorisé un autre à le suivre et le regarder. Une façon de découvrir un contrechamp, où, souvent, Guibert fixe l’objectif bien droit et aime s’étendre sur des lits. Entre l’érotique et le morbide." --- Le Monde, 10. November 2019

"Une leçon de délicatesse." --- Nouveau Observateur, 15. Dezember 2019

Un amour photographique, Le Quai, Paris (französisch)

Phantom Paradise, Serindia, Chicago (englisch)

Phantomparadies, Edition Salzgeber, Berlin (deutsch)

Zurück zur Übersicht